Einen Bauhaftpflichtversicherung Vergleich mit nachfolgendem Versicherungsabschluss sollte Jeder durchführen, der ein größeres Bauvorhaben plant. Denn von ungesicherten Baugruben über offene Kellerschächte bis hin zu wild herumliegenden Baustoffen und Werkzeugen – allerorten lauern auf einer Baustelle  Gefahren. Kommt Jemand dadurch zu Schaden, so haftet dafür der Bauherr oder eben dessen Bauherrenhaftpflichtversicherung – falls er eine hat.

bauherrenhaftpflichtversicherung vergleich


Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich 2020

Die nachfolgende Tabelle bietet einen Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich von zwei sehr unterschiedlichen Anbietern:  dem Versicherungs-Allrounder CosmosDirekt sowie der auf Versicherungen rund um Haus und Grund spezialisierten Grundeigentümer-Versicherung GEV.  Der Versicherungsschutz setzt voraus, dass Planung, Bauleitung und Bauausführung an einen Dritten vergeben wurden. Aunahme hiervon sind in Eigenleistung durchgeführte Bautätigkeiten.

Tarifname
Bauherrenhaftpflicht
Bauherrenhaftpflicht
Prämie / Kosten pro Monat
ab 97, 58 Euro Prämienhöhe bei einer Bausumme von 200.000 Euro ohne Eigenleistung Laufzeit bis zur Baufertigstellung, aber maximal zwei Jahre
ab 78,54 Euro
Pauschale Deckungssumme für Sach- und Personenschäden
5 Millionen Euro
5 Millionen Euro (10 Millionen Deckungssumme kosten 83,39 Euro)
Vermögensschäden
250.000 Euro
Bis zur Deckungssumme
Zusätzlicher Deckungsschutz
Schäden von beauftragten Handwerkern und Architekten, Schäden im Rahmen von Nachbarschaftshilfe, Schäden die durch Eigenleistung entstehen
Passiver Rechtsschutz, Bauen in Eigenleistung, bis 25.000 Euro beitragsfrei Regressansprüche der Berufsgenossenschaft, Gewässerschadensrisiko für Kleingebinde (bis insgesamt 1.000 Liter)
Rabatte
Keine
10 Prozent Rabatt für Haus und Grund Mitglieder
Tarifname
Bauherrenhaftpflicht
Prämie / Kosten pro Monat
ab 97, 58 Euro Prämienhöhe bei einer Bausumme von 200.000 Euro ohne Eigenleistung Laufzeit bis zur Baufertigstellung, aber maximal zwei Jahre
Pauschale Deckungssumme für Sach- und Personenschäden
5 Millionen Euro
Vermögensschäden
250.000 Euro
Zusätzlicher Deckungsschutz
Schäden von beauftragten Handwerkern und Architekten, Schäden im Rahmen von Nachbarschaftshilfe, Schäden die durch Eigenleistung entstehen
Rabatte
Keine
Tarifname
Bauherrenhaftpflicht
Prämie / Kosten pro Monat
ab 78,54 Euro
Pauschale Deckungssumme für Sach- und Personenschäden
5 Millionen Euro (10 Millionen Deckungssumme kosten 83,39 Euro)
Vermögensschäden
Bis zur Deckungssumme
Zusätzlicher Deckungsschutz
Passiver Rechtsschutz, Bauen in Eigenleistung, bis 25.000 Euro beitragsfrei Regressansprüche der Berufsgenossenschaft, Gewässerschadensrisiko für Kleingebinde (bis insgesamt 1.000 Liter)
Rabatte
10 Prozent Rabatt für Haus und Grund Mitglieder

Dieser Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich demonstriert, dass der GEV-Tarif nicht nur deutlich günstiger ist als der von CosmosDirekt, sondern auch noch die bessere Konditionen bietet. Dies betrifft sowohl die Deckungssummen, als auch die Deckungsleistungen. Bauherrenhaftpflichtversicherung Testsieger bei diesem Vergleich ist daher ganz klar die GEV. 


Pflichten des Bauherren

Nicht wenige Bauherren denken, dass die von ihnen beauftragten Baufirmen und Fachleute  dafür verantwortlich sind, sollte es auf der Baustelle zu einem Sach- oder Personenschaden kommen. Dies ist aber ein Irrtum. Der Bauherr entkommt auch dann nicht der Haftung, wenn er die Baustellen-Absicherungspflicht auf eine Baufirma oder eine am Bau beteiligte Person überträgt. Ohne Bauherrenhaftpflicht ist der Bauherr sogar gleich dreifach in der Pflicht:

  1. Die Auswahlpflicht
    Ihr zufolge muss der Bauherr darauf achten, dass die von ihm beauftragten Baufirmen und sonstigen Personen (Architekt, Vermesser, Gutachter etc.) ausreichend qualifiziert sind.
  2. Verkehrssicherungspflicht
    Der Bauherr ist dafür verantwortlich, dass die Baustelle und Zufahrtswege gefahrenfrei betreten werden können. So kann beispielsweise bereits ein einsamer, herumliegender Nagel Personen verletzen und Fahrzeuge beschädigen.
  3. Überwachungspflicht
    Der Bauherr muss auf der Baustelle stets präsent sein, um die Tätigkeiten aller am Bau beteiligten Firmen und  Personen zu  überwachen. Er muss sofort einschreiten, falls diese ihrer Sorgfaltspflicht nicht nachkommen.

Natürlich kann ein Bauherr nicht überall und zu jeder Zeit zugleich sein. Daher kann er zumindest seiner Aufsichtspflicht nicht vollständig nachkommen. Aus diesem Grund ist es für den Bauherren eine Frage der eigenen finanziellen Existenzsicherung, diese Risiken auf eine Bauherrenversicherung zu übertragen.


Bauherrenhaftpflichtversicherung Leistungen

Wie man im Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich sieht sie die Leistungen recht unterschiedlich. Gemäß der Bauherrenhaftpflichtversicherung Definition bietet diese Deckungsleistungen in den folgenden drei Schadenskategorien:

  1. Personenschäden
    Dazu gehören sämtliche Kosten, welche aufgrund von Verletzungen entstehen. Dazu zählen auch Folgekosten wie etwa therapeutische Maßnahmen, Invaliditätsrenten oder Umschulungskosten, falls der Geschädigte seinen ausgeübten oder erlernten Beruf nicht mehr nachgehen kann.
  2. Sachschäden
    Die betrifft alle Dinge, die einem Geschädigten gehören und die mittelbar durch die Baustelle beschädigt oder zerstört werden. In der Regel betrifft dies vor Allem Arbeitsmaschinen und Fahrzeuge aber auch Schäden an fremdem Grundeigentum wie etwa eine Senkung des Nachbargrundstücks.
  3. Vermögensschäden
    Gemeint sind wirtschaftliche Folgeschäden. Falls beispielsweise das Fahrzeug eines Baustellenbesuchers beschädigt wird und er dadurch nicht rechtzeitig zu seiner Arbeit kommt oder seinen Urlaubsflug verpasst, kann er diesen Vermögensschaden vom Bauherren respektive dessen Versicherung einklagen.

Ein Haftungsausschluss besteht dagegen bei:

  • Vorsatz
  • Bekannten Mängeln (z.B. mängelbehaftete Dachziegel, die vom Dach rutschen)
  • Ungerechtfertigten Ansprüchen Geschädigter

Die Dauer einer Bauherrenhaftpflichtversicherung

Anders als bei den meisten anderen Versicherungstypen gibt es bei der Bauherrenhaftpflicht keine Jahresprämien. Stattdessen läuft sie während der gesamten Bauphase und endet automatisch mit der Bauabnahme. Allerdings steht in praktisch allen Policen eine zeitliche Beschränkung von zumeist zwei oder drei Jahren.

Wer also länger baut, muss den laufenden Vertrag entweder nachverhandeln (was sich mitunter als schwierig erweist) oder aber mit Ablauf des alten Vertrag einen neuen abschließen. Es sollte dabei keine versicherungslose, zeitliche Lücke entstehen, denn während dieser Zeit würde der Bauherr selber haften.

Bauherrenhaftpflichtversicherung Kosten


Bauherrenhaftpflichtversicherung Kosten

Um die Kosten zu vergleichen macht ein Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich auf jeden Fall sinn. Statt eines Jahresbetrags  – wie bei den meisten anderen Versicherungen – wird bei einer Bauherrenhaftpflichtversicherung eine einmalige Pauschalsumme fällig. Deren Höhe richtet sich nach

  • den Gesamtkosten des Bauprojekts
  • den Deckungsleistungen
  • dem Versicherungsunternehmen
  • den geplanten Eigenleistungen

Man bekommt eine Bauherrenhaftpflicht bei einem kleinen Bauvorhaben bereits für unter 50 Euro – sie kann aber bei größeren Bauprojekten auch deutlich über 100 Euro liegen. Ein Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich lohnt sich aber auf jeden Fall, denn wie die oben angeführte Tabelle zeigt, sind die Tarife je nach Versicherer selbst bei vergleichbaren Leistungen höchst unterschiedlich.


Eigenleistung verteuert die Prämie

Das Bauen in Eigenleistung sehen die Versicherer nicht gerne. Manche nehmen dieses gar nicht erst unter Versicherungsschutz, andere wiederum nur gegen eine Zusatzgebühr und dies zumeist auch nur bis zu einer niedrigen, fünfstelligen Deckungssumme. Grund dafür ist, dass die Bauherren nur in den seltensten Fällen ausreichend qualifiziert für Bautätigkeiten sind.

Daher ist die Unfallgefahr für Dritte wesentlich höher als wenn die Arbeiten von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Genau aus diesem Grund bestehen viele Versicherer  – wie etwa die GEV – darauf, dass Fachleute und nicht etwa der Bauherr selbst die Leitung bei der Bauplanung und Bauausführung innehaben.


Die Bauleistungsversicherung – eine sinnvolle Ergänzung

Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung ist aus den beschriebenen Gründen Pflicht für jeden Bauherren. Die für Bauherren zweitwichtigste Versicherung ist sicherlich die Bauleistungsversicherung. Sie kostet in etwa 100 Euro bei einer maximale Bauzeit von zwei Jahren und ist eine sogenannte Allgefahrendeckung, die bei Schäden am Bau selbst eintritt. Die meisten Bauleistungsversicherungen haften bei Schäden, die folgende Ursachen haben:

  • höhere Gewalt und Naturgewalten (z.B. Sturm, Hagel, Hochwasser)
  • instabiler Baugrund
  • Konstruktionsfehler
  • Materialfehler
  • Vandalismus
  • Fahrlässigkeit
  • Diebstahl (von fest mit dem Gebäude verbundenen Bestandteilen)

Allerdings sollte man sich die Vertragsdetails der Bauleistungsversicherung genau auf Leistungsausschlüsse anschauen. Bei den Leistungsausschlüssen ihrer Bauleistungsversicherung erweisen sich viele Versicherer als überaus kreativ. Die meisten Policen schützen zum Beispiel nicht bei:

  • Feuer
  • Blitz
  • Drohnen
  • Explosionen (z.B. durch Gas)
  • Diebstahl von Baumaterialien, die nicht mit dem Gebäude fest verbunden sind
  • Konkurs einer Baufirma, die bereits bezahlte Arbeiten nicht mehr durchführt

Weitere sinnvolle Versicherungen für Bauherren

Bauherrenhaftpflichtversicherung Neben den beiden sehr wichtigen Versicherungen Bauherrenhaftpflicht und Bauleistung gibt es noch einige weitere, welche den Bauherren vor Schadensansprüchen und Zusatzkosten bewahren:

  • Feuerrohbauversicherung: Sie haftet für Schäden, die durch Feuer und Brände entstehen. Diese Gefahrenkategorie ist weder in der Bauherrenhaftpflicht noch in der Bauleistungsversicherung enthalten.
  • Rechtsschutzversicherung: Sie hilft dem Bauherren bei juristischen Streitigkeiten mit sämtlichen am Bau beteiligten Personen.
  • Bauhelferversicherung: Sie schützt den Bauherren vor Schadensersatzforderungen von Bauhelfern, sollten diese einen Unfall auf der Baustelle erleiden.
  • Rohbauversicherung: Sie ist oft Bestandteil einer Gebäudeversicherung und deckt Schäden ab, die dem Rohbau sowie den Baumaterialien durch Feuer und Explosion drohen.
  • Unfallversicherung: Sie schützt den Bauherren selbst, falls er auf der Baustelle zu Schaden kommt. Einem ähnlichen Zweck dienen auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung sowie eine Risikolebensversicherung. Letztgenannte garantiert den Lebensunterhalt der Familie, sollte der Bauherr auf der Baustelle (oder auch Anderswo) zu Tode kommen.

Bauherrenhaftpflicht und private Haftpflicht

Oftmals ist in einer privaten Haftpflichtversicherung ein kleiner Bauhaftschutz enthalten. Wer also nur eine kleinere Renovierung, Sanierung oder Modernisierung plant, sollte zunächst seine private Haftpflichtversicherung diesbezüglich überprüfen –  und auch, wie  hoch die Deckungssumme bei Bauvorhaben ist. Diese liegt bei privaten Haftpflichtversicherungen üblicherweise zwischen 20.000 und 50.000 Euro. Besagter Haftungsschutz gilt von Beginn der Bautätigkeit bis zur Fertigstellung des gewünschten Objekts.


Der Bauherrenhaftpflicht Test der Stiftung Warentest

In der Ausgabe 5/2017 des Verbrauchermagazins Finanztest findet sich ein umfangreicher Vergleichstest von Bauherrenhaftpflichtversicherungen, an dem sich 55 Bauhaftpflicht-Versicherungstarife beteiligten. Laut Finanztest sollte ein Bauherr gar nicht erst anfangen, wenn er keine solche Versicherung besitzt, denn sie kann ihn im Schadensfall vor dem finanziellen Ruin schützen.

Weitere Details zu diesem Test dürfen hier aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden, aber der Artikel lässt sich für 2,50 von der Stiftung Warentest-Website herunterladen. Ein Testsieger wurde nicht genannte da es sehr von den individuellen Bauvorhaben abhängt welcher Anbieter gut abschneidet und welcher schlecht. Zur Webseite

Hauherrenhaftpflicht Test Stiftung Warentest testsieger


Versicherungsrelevante Tipps für Bauherren

  • Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung sollte vor Baubeginn abgeschlossen werden.
  • Ein Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich hilft Kosten sparen.
  • Nur eine hohe Versicherungssumme von mind. 5 Millionen Euro bietet ausreichend Schutz
  • Viele Versicherungen bieten Rabatte, falls der Bauherr bereits andere Versicherungen von diesem Versicherer besitzt.
  • Wer das Baukostenlimit des Tarifs überschreitet (im Normalfall 1,5 Millionen Euro), kann die Konditionen nachverhandeln.
  • Baukosten sind öfters höher als geplant.  Vorausschauend handelt,  wer der etwas höhere Baukosten angibt. Dies erhöht den Tarif nur unwesentlich.
  • Eigenleistungen führen zu einem erhöhten Tarif und müssen oftmals als Deckungszusatzleistung nachverhandelt werden.


Weiterführende Links