Unser Familien Haftpflichtversicherung Vergleich hilft Ihnen dabei den besten Anbieter zu finden. Wenn es überhaupt eine Versicherung gibt, die wirklich Jeder benötigt, dann ist dies eine Haftpflichtversicherung, denn sie deckt existenzbedrohende Risiken ab. Insbesondere für Familien ist sie geradezu unverzichtbar – aber welche nehmen? Ein Familien Haftpflichtversicherung Vergleich wie dieser hilft bei der Suche nach dem einem Tarif, der perfekt auf die individuellen Erfordernisse zugeschnitten ist und obendrein das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet.

Familien Haftpflichtversicherung Vergleich: Günstig & Gut

Beim Familien Haftpflichtversicherung Vergleich können Tarif-Rechner die große Auswahl an Angeboten durchsuchen und schnell den optimalen Tarif vorschlagen. Es kann so direkt mit einbezogen werden, wie viele Kinder man hat und ob zum Beispiel auch ein Hund im Haushalt vorhanden ist der mitversichert werden soll.


Beste Familien Haftpflichtversicherung finden: Worauf achten?

Familien Haftpflichtversicherung TestEine gute Familien Haftpflichtversicherung sollte zumindest folgende Bedingungen erfüllen

  • Aufgrund ihres Alters deliktunfähige Kinder sind mitversichert
  • Die Mindest-Deckungssumme für Sach- und Personenschäden beträgt 10 Millionen Euro
  • Mietsachschäden sind mitversichert (bei Familien in Mietwohnungen)
  • Kleinere, im Haushalt lebende Haustiere wie Katzen oder Meerschweinchen sind mitversichert (falls vorhanden)
  • Schäden an fremden Computern sind mitversichert (beispielsweise durch das fahrlässige Versenden einer Viren-behafteten Mail)
  • Verlust des Wohnungsschlüssels ist mitversichert
  • Mietsachschäden in Hotels und Ferienwohnungen sind mitversichert
  • Das Hüten fremder Hunde ist mitversichert
  • Eine Forderungsausfalldeckung ist inkludiert (diese springt ein, wenn der Versicherte selbst geschädigt wurde und der Verursacher nicht zahlen kann)
  • Babysitting ist mitversichert (falls der Versicherte gelegentlich auf fremde Kinder aufpasst)
  • Ein zumindest zeitlich begrenzter Auslandsschutz (etwa im Urlaub)
  • Gefälligkeitsschäden sind mitversichert (Schäden, die der Verursachte während einer unentgeltlichen Hilfeleistung verursacht)
  • Neu entstehende Risiken sollten erst einmal automatisch mitversichert sein

Was ist eine Familien-Haftpflichtversicherung?

Bei rund 80 Prozent aller privaten Haftpflichtversicherungen handelt es sich um eine Familien-Haftpflicht. Sie ist also Haftpflicht-Standard und aus diesem Grund tragen auch nicht alle Haftpflicht-Tarife den Namenszusatz „Familie(n)“ – selbst wenn es sich um eine Familienpolice handelt. Die restlichen 20 Prozent Haftpflichtversicherungen sind sogenannte Single- oder Paar-Tarife, d.h. diese bieten nur dem Versicherten selbst respektive ihm und seinem Partner Versicherungsschutz.

Bei einer Familien-Haftpflichtversicherung die Familie des Versicherten automatisch mitversichert. Dies betrifft vor Allem den Partner (auch unverheiratet) sowie die im Haushalt lebenden Kinder. Manche Familien-Haftpflichttarife bieten übrigens auch pflegebedürftigen, alleinstehenden Angehörigen, die in häuslicher Gemeinschaft mit dem Versicherten leben Versicherungsschutz oder nehmen diese auf Nachfrage in die Police mit auf. Kinder sind in der Regel mitversichert, wenn sie

  • minderjährig sind
  • im Haushalt des Versicherten leben
  • noch zur Schule gehen
  • eine erste Berufsausbildung absolvieren
  • Stief- oder Adoptivkinder sind
  • nach der Lehre ein Studium beginnen
  • sich in der Warteschlaufe zwischen Schule und Studium oder Ausbildung befinden
  • einen Bundesfreiwilligendienstes vor und nach der ersten Ausbildung ableisten
  • Minderjährige Au Pair- oder Austauschschüler sind, die zeitweilig im Haushalt des Versicherten leben

In der Regel nicht mitversichert sind dagegen Kinder des Versicherten, wenn

  • sie eine zweite Ausbildung oder ein zweites Studium beginnen
  • sie bereits voll berufstätig sind
  • es sich bei ihnen um Lehramts- oder Jurastudenten nach dem ersten Staatsexamen handelt

Haftpflichtversicherung für die gesamte Familie: Vorteile & Nachteile?

Wer eine private Haftpflichtversicherung sucht und mit seiner Familie zusammenwohnt, sollte diese klugerweise gleich mitversichern. Zwar ist der Familientarif im Schnitt etwa 10 bis 20 Euro pro Jahr teurer als ein entsprechender Single-Tarif, es wäre jedoch deutlich teurer, jedes Familienmitglied einzeln zu versichern. Aber es gibt weitaus wichtigere Argumente, die für (und auch gegen) den Abschluss einer Familienhaftpflicht sprechen.

Vorteile

  • Der Versicherungsschutz gilt auch für Ehepartner bzw. Lebenspartner sowie die Kinder.
  • Die Familienhaftpflicht wird im Verhältnis umso günstiger, je mehr Mitglieder die Familie des Versicherten hat.
  • Insbesondere kleine Kinder beschädigen relativ häufig versehentlich das Eigentum Dritter, etwa beim Spielen oder Sport treiben. All diese Schäden sind durch die Familienhaftpflicht abgedeckt.
  • Selbst wenn die Kinder ausziehen, besteht ihr Versicherungsschutz bei den meisten Versicherern für das laufende Versicherungsjahr weiter.
  • Je größer die Familie ist, desto mehr Wohnungsschlüssel besitzt sie in der Regel und desto mehr dieser Schlüssel können verloren gehen. Die Familien Haftpflicht ersetzt bei Mietwohnungen bei einem Schlüsselverlust auch die Kosten für einen eventuell erforderlichen Austausch der Hausschließanlage.
  • Kinder leihen sich gerne Gegenstände. Gehen diese kaputt oder verloren, ersetzt die Familien Haftpflicht den entstandenen Schaden.
  • Im Hotel bekommen Kinder oftmals ein eigenes Hotelzimmer und sind dann unbeaufsichtigt. Dennoch springt die Familien Haftpflicht ein, falls die Kinder bewegliche Einrichtungsgegenstände ihres Hotelzimmers beschädigen.
  • Bekommen die Eltern während eines laufenden Versicherungsjahrs ein Baby, so ist dieses automatisch mitversichert.
  • Hütet ein Familienmitglied einen fremden Hund, dann übernimmt die Familienversicherung sämtliche Schäden, die der Vierbeiner verursacht – etwa wenn er vor ein Auto läuft oder Jemanden beißt.

Nachteile

  • Melden die Familienmitglieder zu viele Schadensfälle, so kann die Familien Versicherung wegen Schadenshäufigkeit kündigen.
  • Manche Versicherungen bieten ihren Familientarif nur für Verheiratete an.
  • Nicht alle Familien-Tarife decken sämtliche im ersten Abschnitt genannten Schäden ab. Oftmals fehlen etwa Mietschutz und Forderungsausfalldeckung.
  • Bei manchen Familien-Tarifen liegt die Mindestdeckungssumme unter 5 Millionen Euro – dies ist aller Erfahrung nach zu wenig. Eine gute Familien Haftpflicht besitzt eine pauschale Mindestdeckungssumme von 10 Millionen für Personen- und Sachschäden.
  • Insbesondere deliktunfähige Kinder (also solche unter sieben Jahren) werden von manchen Versicherern mit dem Argument nicht mitversichert, dass diese ja ohnehin schuldunfähig sind. Damit die Erziehungsberechtigten aber in einem solchen Fall nicht in Streitigkeiten mit dem Geschädigten verwickelt werden, ist eine Mitversicherung deliktunfähiger Kinder immer sinnvoll.

Kann man Hausrat und Haftpflichtversicherung kombinieren?

Ja, die meisten Versicherungsunternehmen bieten eine solche Kombination an. Oftmals gibt es dafür sogar einen Rabatt. Allerdings sind viele dieser Kombi-Angebote noch nicht mal mit ihrem Rabatt besonders preisgünstig. Oftmals ist es daher billiger, die beiden Versicherungen bei unterschiedlichen Anbietern abzuschließen. Da jede dieser Versicherung vor unterschiedlichen Schadensarten schützt, ist es jedenfalls sinnvoll, sie beide zu besitzen:

  • die Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, welche der Versicherte Dritten zufügt.
  • mit einer Hausratsversicherung schützt der Versicherte seinen eigenen Hausrat gegen Schäden (etwa ein Wasserrohrbruch) sowie gegen Diebstahl.

Spezielle Tarife: Familienhaftpflicht mit Hund

Familienhaftpflicht mit Hund (1)Viele Hunde „gehören“ zwar zur Familie, die treuen Vierbeiner sind aber in der Regel nicht in der Familien Haftpflicht mitversichert. Bei nur wenigen Haftpflichtversicherungen genießt auch der Familienhund Haftpflichtversicherungsschutz, denn der beschränkt sich in der Regel auf kleinere Haustiere wie etwa Aquarium-Fische oder Katzen.

Schafft sich allerdings der Versicherte einen Hund während der Vertragslaufzeit an, dann ist er bei vielen Versicherungen  automatisch mitversichert.  Dies fällt unter die Kategorie “ mitversicherte, neue Risiken“ gilt jedoch nur für einen Übergangszeitraum – normalerweise den Rest des gerade laufenden Versicherungsjahrs. Bis spätestens dann sollte der Hund eine eigene Hunde-Haftpflichtversicherung besitzen.

Günstige Familien Haftpflicht: Wo lässt sich sparen?

Jeder Familien Haftpflicht-Tarif besteht aus einem Basisschutz sowie einer mehr oder weniger großen Anzahl von Deckungserweiterungen. Viele dieser Zusatzleistungen werden von den meisten Versicherten überhaupt nicht benötigt – treiben aber die Jahresprämie in die Höhe. Ein Familien Haftpflichtversicherung Vergleich macht daher für Jeden Sinn.

Wer beispielsweise gar kein Ehrenamt ausübt, muss diese Tätigkeit auch nicht versichern. Das beste Preis-Leistungsverhältnis bieten daher Haftpflicht-Tarife, welche nur die Risiken abdecken, welche dem Versicherer in seinem täglichen Leben auch zustoßen könnten. Nicht benötigte Zusatzleistungen treiben letztlich nur die Jahresprämie in die Höhe und bringen gar nichts.

Ein weiterer Fehler, der oft begangen wird ist, dass man die Haftpflichtversicherung beim gleichen Versicherungsunternehmen abschließt, von dem man bereits andere Versicherungen besitzt. Selbst wenn der Versicherer in einer bestimmten Kategorie wie etwa KFZ-Versicherungen besonders preisgünstig und kompetent ist, so bedeutet dies noch lange nicht, dass dies auch für seine anderen Versicherungsleistungen gilt. Selbst wenn Kombi-Versicherungen mit Rabatten werben, sind diese unter dem Strich oftmals teurer als zwei separate Verträge von zwei ‚Versicherungen. Ein Preisvergleich – am besten mit einem Tarifrechner – lohnt sich also in jedem Fall.


Genauere Infos zu beliebten Anbietern

Deutschlandweit existieren rund 42 Millionen private Haftpflichtversicherungsverträge und auch entsprechend viele Anbieter.  Nachfolgend können daher nur einige der derzeit beliebtesten und bekanntesten Haftpflichtversicherer kurz vorgestellt werden.

Huk Coburg Familien Haftpflicht

huk logoIm Familien Haftpflichtversicherung Vergleich sollte auch die Huk Coburg genau beatrachtet werden. Die Huk Coburg gehört zu den klassischen Haftpflichtversicherern und bietet diese Art des Versicherungsschutzes bereits seit 1933, also seit ihrer Gründung erfolgreich an.  Ihr Familien Haftpflicht-Tarif „Classic“ ist mit 69 Euro Jahresprämie überaus preisgünstig.  Und dies, obwohl der Tarif sogar ohne Selbstbehalt auskommt und mit 50 Millionen Euro eine ungewöhnlich hohe Deckungssumme für Sach- und Personenschäden sowie umfangreiche Deckungserweiterungen bietet.

Als einer der wenigen Anbieter sind bei der Coburg Familien Haftpflicht sogar pflegebedürftige Angehörige der Pflegestufe 3 ebenso mitversichert wie Eltern, Großeltern sowie Kinder bis zum maximal 30ten Lebensjahr. Dies freilich nur unter der Voraussetzung, dass diese mit dem Versicherten in einem Haushalt zusammenleben und kein eigenes Geld verdienen. Vor allem aus diesen Gründen  sowie nicht zuletzt dank ihres vorbildlichen Kundenservices findet sich die Huk Coburg Familien Haftpflicht in praktisch allen unabhängigen Vergleichstests regelmäßig  in der Spitzengruppe.

MEHR INFOS HIER


Gothaer Familien Haftpflicht

Die Gothaer Versicherung ist ein Ableger der in Köln beheimateten Gothaer Versicherungsbank VVaG, einem der größten Deutschen Versicherungsunternehmen. Ihre Haftpflichtversicherung bietet die Gothaer im Direktvertrieb an, dies bedeutet, man erspart sich die Provision eines unabhängigen Versicherungsvermittlers, welche bei vielen anderen Versicherungen in die Jahresprämie mit einfließt. Die Gothaer Familien Haftpflicht ist daher mit rund 73 Euro (ohne Selbstbehalt) pro Jahr ausgesprochen günstig und  bietet dafür

  • eine Deckungssumme von 10 Millionen Euro
  • eine Forderungsausfalldeckung ab 10.000 Euro Mindestschadenshöhe
  • den Schutz deliktunfähiger Familienmitglieder (z.B. Kinder unter 7 Jahren)
  • die rechtliche Abwehr unberechtigter Ansprüche Dritter
  • die Übernahme von Gefälligkeitsschäden (z.B. Nachbarschaftshilfe)
  • eine gemeinsame Haftpflicht für unverheiratete, gleichgeschlechtliche Paare

Die Gothaer unterhält in allen größeren Orten eine Niederlassung, wo persönliche Kundenberater Rede und Antwort stehen. Die Servicequalität gilt daher neben dem guten Preis-Leistungsverhältnis als einer der großen Pluspunkte der Gothaer Familien Haftpflicht. Im Familien Haftpflichtversicherung Vergleich empfehlen wir die Tarife von Gothaer mit in die engere Wahl zu nehmen.

MEHR INFOS HIER


Debeka Familien-Haftpflichtversicherung

test debeka haftpflichtZwei Millionen Versicherte können nicht irren. So viele Kunden besitzen derzeit eine Versicherung der traditionsreichen, deutschen Versicherungsgruppe. Die Debeka gilt als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Haftpflicht und bietet viele spezialisierte Haftpflicht-Tarife etwa für Wassersportler, Beamte oder Jäger an. Besonders beliebt ist jedoch die Debeka Familien-Haftpflichtversicherung. Mit knapp 100 Euro Jahresprämie zählt sie zwar zu den teuersten ihrer Art, bietet aber dafür auch deutlich mehr, als viele preisgünstigere Haftpflicht-Tarife anderer Anbieter. Dazu gehören z.B.

  • 50 Millionen Deckungssumme für Sach- und Personenschäden
  • Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Leistungspaketen
  • Die Option, Jahresverträge abzuschließen
  • Mitversicherte, nicht deliktfähige Kinder
  • Ein selbst genutztes Ein- oder Zwei-Familienhaus ist mitversichert (z.B. Glatteisunfälle)
  • Einen 24-Stunden-Schadensservice
  • Europaweite Schadensabdeckung ohne zeitliche Begrenzung

Mit Comfort und Comfort Plus bietet die Debeka gleich zwei Haftpflicht-Tarife an. Die Comfort Plus ist zwar mit 120 Euro Jahresprämie gut 20 Euro teurer als der Comfort-Tarif, bietet aber neben den erwähnten Leistungen viele zusätzliche Deckungserweiterungen und erhielt dafür kürzlich von Finanztest die Spitzenbewertung „Sehr Gut“.

MEHR INFOS HIER


VHV Familienhaftpflicht

VHV VersicherungenDie VHV Familienhaftpflicht wird von der VHV Versicherung angeboten, die wiederum zur VHV-Gruppe gehört, einem der  20 größten, deutschen Erstversicherungskonzerne. Mit „VHV Klassik-Garant“ (70 Euro Jahresprämie) sowie „VHV Klassik-Garant Exklusiv“ (82 Euro Jahresprämie) bietet die VHV derzeit zwei private Familienhaftpflicht-Tarife an, wobei der „Exklusiv“-Tarif deutlich bessere Leistungen bietet, wie die nachfolgende Auflistung zeigt:

Leistungen des Tarifs Klassik-Garant

  • 10 Millionen Euro Deckungssumme
  • Nebenberufliche Tätigkeiten sind nicht versichert
  • Schlüsselverlust 10 Millionen Euro privat, 30.000 Euro beruflich
  • geliehene, gemietete und gepachtete Sachen sind nicht versichert

Leistungen des Tarifs Klassik-Garant Exklusiv

  • 50 Millionen Euro Deckungssumme
  • Nebenberufliche Tätigkeiten sind bis 12.000 Euro Jahresumsatz versichert
  • Schlüsselverlust 50 Millionen Euro privat und beruflich
  • geliehene, gemietete und gepachtete Sachen sind bis 50 Millionen Euro versichert
  • Best-Leistungs-Garantie (Jede gesetzliche Leistung einer andere deutsche Haftpflicht-Versicherung wird auf Nachfrage automatisch in den Tarif aufgenommen)

Aufgrund seiner weit überdurchschnittlichen Leistungen schneidet der Klassik-Garant-Tarif in unabhängigen Vergleichstests regelmäßig sehr gut ab. Der Standard-Tarif Klassik-Garant muss sich dagegen zumeist mit guten bis befriedigenden Bewertungen begnügen.

MEHR INFOS HIER


Familienhaftpflicht Test von Stiftung Warentest (Finanztest)

In der letzten Oktober-Ausgabe ihres Monatsmagazins Finanztest veröffentlichte die Stiftung Warentest einen umfangreichen Vergleichstest privater Haftpflichtversicherungen, an dem insgesamt 303 Tarife von 84 Versicherungsunternehmen teilnahmen. Sämtliche Tarife besaßen einen Grundschutz von mindestens 10 Millionen Euro und verzichteten auf jeglichen Selbstbehalt. Testsieger war der 102 Euro Jahresprämie teure Premium Tarif von Signal Iduna, der die Endnote „Sehr Gut“ (0,6) bekam, dicht gefolgt von Axa („Sehr Gut“ – 0,7) und dem WGV-Tarif „Optimal“ („Sehr Gut“ – 0,8).

Wobei der nur 65 Euro teure Optimal-Tarif der WGV von den Finanztestern zugleich auch zum besten, günstigsten Anbieter gekürt wurde. Insgesamt zeigten sich die Finanztester mit den Leistungen der Versicherer sehr zufrieden. Insbesondere, weil sich deren Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich mit den Vorjahren stark verbessert hatte wurden relativ wenige schlechte, aber umso mehr gute bis sehr gute Urteile vergeben, wie der Notenschnitt zeigt. Demzufolge bekamen

  • 66 Tarife die Gesamtbewertung „Sehr Gut“ mit einem Notenschnitt von 0,6 bis 1,2
  • 38 weitere Tarife die Gesamtbewertung „Sehr Gut“ mit einem Notenschnitt von 1,3 bis 1,5
  • 110 Tarife die Gesamtbewertung „Gut“  (Notenschnitt 1,6 bis 2,5)
  • 46 Tarife die Gesamtbewertung „Befriedigend“ (Notenschnitt 2,6 bis 3,5)
  • 34 Tarife die Gesamtbewertung „Ausreichend“ (Notenschnitt 3,6 bis 4,5)
  • 9 Tarife die Gesamtbewertung „Mangelhaft“ (Notenschnitt 4,6 bis 5,5)

Finanztest Stiftung Warentest


Kurze Fragen und kurze Antworten

Die häufigsten Fragen zur Familienhaftpflicht werden nachfolgend kurz und prägnant beantwortet.

Welche ist die beste Familienhaftpflicht?

Die beste Familienhaftpflicht ist immer die mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis.. Dies bedeutet, sie muss sämtliche Risiken, denen der Versicherte in seinem täglichen Privatleben ausgesetzt ist mit mindestens 10 Millionen Euro Deckungssumme abdecken, und auf unnötige Deckungserweiterungen verzichten, um dadurch die Jahresprämie so gering wie möglich zu halten.

Wer ist mitversichert?

Bei der Familienhaftpflicht ist die Familie des Versicherten automatisch mitversichert. Dies gilt zumindest für dessen (Ehe)-Partner sowie die noch daheim wohnenden Kinder zumeist bis zu deren Berufseinstieg. Bei manchen Tarifen sind auch Pflegebedürftige sowie die Großeltern mitversichert, wenn diese mit dem Versicherten zusammen wohnen.

Altersgrenze: Bis zu welchem Alter sind Kinder mitversichert?

Das hängt vom jeweiligen Versicherer ab. Bei den meisten sind die Kinder bis zum Erreichen des dreißigsten Lebensjahr mitversichert, sofern sie noch nicht voll berufstätig sind.

Sind Studenten (über 18) noch mitversichert?

Ja, alle Kinder die sich noch in der ersten Ausbildung befinden, sind in der Regel mitversichert. Dies gilt sowohl für Schüler, als auch für Azubis und Studenten. Dieser Versicherungsschutz erstreckt sich auch auf die Wartezeit zwischen Ausbildungsabschluss und Berufseintritt.

Studenten: Während ihres Erststudiums sind Studenten unter 30 Jahren auf jeden Fall mitversichert. Bei den meisten Versicherungen zählen auch ein Aufbaustudium oder das Verfassen einer Doktorarbeit noch zum Erststudium. Anders schaut es bei einem Zweitstudium aus: in diesem Fall entfällt zumeist der Versicherungsschutz.

Mieter: Bei den meisten Haftpflicht-Tarifen sind Mietsachschäden mitversichert. Dieser Schutz greift, wenn der Mieter fahrlässig das Mietobjekt selbst oder bei einer möblierten Wohnung dessen Einrichtung beschädigt.


Private Haftpflichtversicherung Test von bekannten Organisationen

Wir gehen nun auf Tests von bekannten Verbraucherzeitschriften und Verbraucherorganisationen ein. Teilweise können wir aus rechtlichen Gründen die Testsieger nicht nennen, da diese nur gebührenpflichtig vom Zeitschriftenverlag veröffentlicht werden.

Stiftung Warentest & Finanztest

Die Ergebnisse des ebenso umfangreichen wie informativen Familienhaftpflicht Tests der Stiftung Warentest vom Oktober 2019 wurden bereits in einem der vorangegangenen Kapitel beschrieben. Der Test selbst lief wie folgt ab: als Erstes definierten die Finanztester in Anlehnung an die Empfehlungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV die beiden Kategorien Grundschutz/Versicherungssumme und Deckungserweiterungen.

Diese wurden zunächst separat bewertet. Aus den beiden Teilnoten wurde dann eine Endnote gebildet, wobei Grundschutz & Versicherungssumme zu 67 Prozent und die Deckungserweiterungen zu 33 Prozent zählten. Maßstab für die Bewertungen waren die Empfehlungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV. Wir haben dazu in einem speziellen Beitrag schon etwas geschrieben: Stiftung Warentest Testsieger

ÖKO-TEST 2015

2015 testete und verglich die renommierte Fachzeitschrift Öko-Test insgesamt 263 private Haftpflichtversicherungen. Das Prüfverfahren des Familien Haftpflichtversicherung Test ähnelte dem des im vorangegangenen Abschnitt beschriebenen Haftpflichtvergleich von Finanztest. Zunächst wurden Teilnoten für die Kategorien Deckungssumme ermittelt sowie  Bewertungen zu einer enorm großen Zahl an Deckungserweiterungen vorgenommen. Zu Letztgenannten gehörten beispielsweise

  • die Nachversicherung lediger, volljähriger Kinder nach der Berufsausbildung,
  • Photovoltaikanlagen
  • ehrenamtliche Tätigkeiten
  • private Baumaßnahmen
  • Mietsachschäden

Für das Fehlen respektive Vorhandensein dieser Zusatzleistungen gab es Punkte, die dann nach einem komplizierten Bewertungssystem zu einer Endnote zusammengefasst wurden. Verantwortlich für das Testverfahren selbst war das Analysehaus Innosystems. Öko-Test vergab auf dieser Grundlage Endnoten.

Aus heutiger Sicht  – also fünf Jahre später – dürften viele der Ergebnisse allerdings veraltet sein, denn in der Zwischenzeit hat die Haftpflichtversicherungsbranche ihre Konditionen in der Gesamtbetrachtung wesentlich verbessert – und damit gilt logischer Weise auch ein etwas strengerer Bewertungsmaßstab.

Ökotest
Der Familien Haftpflichtversicherung Vergleich von Ökotest ist leider schon einige Jahre alt.

Testergebnisse von Focus Money & Handesblatt

In ihrer Ausgabe 16/2017 überprüfte Focus Money, wie fair sich private Haftpflichtversicherungen gegenüber ihren Kunden verhalten. In ihrem „Fairness-Check“ wurden knapp 3000 Haftpflicht-Versicherte befragt, die private Haftpflichtversicherungen bei einem von insgesamt 30 Versicherungsunternehmen besaßen. 71 Prozent der Kunden bescheinigten ihrer Versicherung eine gute bis sehr gute Leistung.

Damit waren die Kunden deutlich zufriedener mit ihrer Versicherung als in den Vorjahren. So ist auch zu erklären, dass neun Anbieter die Note Sehr Gut und acht weitere die Note „Gut“ bekamen. Sehr Gut erhielten beispielsweise die AachenMünchner, HUK-Coburg sowie die WGV. Die Gothaer und die VHV erhielten die Note „Gut“.

Vor etwa einem Jahr nahm auch das Handelsblatt die private Haftpflichtversicherung unter die Lupe und erstellte ein Ranking der aus ihrer Sicht besten Policen. Nähere Angaben zum Testverlauf sowie den Ergebnissen dürfen leider aus rechtlichen Gründen nicht gemacht werden.

Handelsblatt

Hilfreiche Info: Beschwerdestatistik bei der BaFin

Alljährlich veröffentlicht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine nach Versicherungszweigen wie KFZ-Versicherung, Lebensversicherung und Haftpflichtversicherung kategorisierte Beschwerdestatistik. Gemäß dieser Statistik lag die bundesdeutsche Beschwerdequote der Kategorie Haftpflicht im Jahr 2018 bei 0,19 % aller aktiven Haftpflichtversicherungsverträgen. Noch im Jahr 2015 lag der Branchendurchschnitt der Haftpflichtversicherungen 4,34 %. Die Beschwerdequote ist folglich stark rückläufig, was wiederum bedeutet, dass die Zufriedenheit der Kunden mit ihrer Haftpflicht über die letzten Jahre stark gestiegen ist.

Die verhältnismäßig meisten Beschwerden verzeichnete übrigens die Versicherungskammer Bayern mit einem Beschwerde-Prozentsatz von 5,14 %. Am Beliebtesten bei ihren Kunden war dagegen die Debeka. Hier beschwerten sich gerade mal zwei von insgesamt 1,38 Millionen Haftpflichtversicherte, was einer Beschwerdequote von 0.01 % entspricht. Aber auch die HUK Coburg (0,04 %) sowie die VHV (0,05) schnitten in der BaFin-Beschwerdestatistik sehr gut ab. Die Gothaer war mit einer Quote von 0,1 % ebenfalls deutlich besser als der Durchschnittswert von 0,19 %.


Weiterführende Links